F-4U Corsair

Die Warbirds aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs sind allesamt imposant anzusehen und vor allem anzuhören. Das Dröhnen der fetten Motoren während die meist einsitzigen Maschinen vorbeifliegen, spürt man bis in die Bauchgegend. Herrlich. Vielleicht das einzig Schöne, das der Zweite Weltkrieg hervorgebracht hat.

Einer der schönsten Jagdflieger ist für mich der F-4U Corsair. Mit seinen geknickten Flügeln hat er eine einzigartige Silhouette von vorne und strahlt – wiederum für mich, andere mögen das anders sehen – eine tolle majestätische Eleganz aus.

Am Zigermeet 2016 hatte ich die Gelegenheit, einen Corsair am Boden und in der Luft zu sehen und zu fotografieren. Das heutige Bild zeigt ihn nach seiner Landung. Das Flugzeug ist zwar auf den ersten Blick in Originalbemalung. Beim zweiten Blick stellt man aber schnell fest, dass es sich hier um ein in Österreich registriertes Flugzeug handelt, das der Red Bull-eigenen Flugzeugabteilung “Flying Bulls” gehört.

Sowieso scheint es heutzutage nur noch zwei Arten von alten Flugzeugen zu geben: Jene die Red Bull gehören und jene die von Uhrenmarken gesponsert werden.

Das Originalbild der Corsair findest du auf Flickr. 

Dewoitine D26 | HB-RAG

Die Dewoitine 26 ist eine schweizerische Entwicklung. Aber leider eine, die nie wirklich zum Durchbruch kam. Sie wurde anfangs der 1930er Jahre entwickelt und in nur 10 Exemplaren gebaut. Im Einsatz war sie in der damaligen Schweizer Luftwaffe bis 1948.

Nach ihrer Ausmusterung – ich spreche vom hier gezeigten Exemplar – war sie als Segelschlepper in Grenchen im Einsatz, ehe sie auf Spielplätzen und in Scheunen fast in Vergessenheit geriet. Ein Flugplatzleiter hat die Restaurierung in Angriff genommen und mit vielen Freiwilligen wurde diese Dewoitine in über 10’000 Arbeitsstunden wieder flugtüchtig gemacht.

Fliegen durfte sie aber nach wie vor nicht, stattdessen stand sie zehn Jahre im Fliegermuseum, ehe sie von Hangar 31 gekauft und wieder zum Fliegen gebracht wurde.

Dieser aussergewöhnliche Schnappschuss entstand während des Taxiing am Zigermeet, der grössten Airshow der Schweiz (die leider nicht jährlich stattfindet).

Das Bild in hoher Auflösung gibt’s auf Flickr. 

Antonov An-22 | UR-09307

Die An-22 wurde Ende der 1960 Jahre gebaut und in Dienst genommen. Dass ein so altes Flugzeug noch fliegt, ist zwar nicht alltäglich, aber auch keine extrem seltene Angelegenheit. In diesem Fall aber irgendwie schon. Seit sieben Jahren handelt es sich um den ersten kommerziellen Frachtflug dieses Flugzeugs. Und dieser Auftrag führt die majestätische Maschine aus der Ukraine ausgerechnet nach Zürich (LSZH). Wow!

Nur durch Zufall und dank freundlichem Hinweis eines Spotterkollegen habe ich am Vortag davon erfahren. Und ebenso nur durch glückliche Umstände, konnte ich mich rechtzeitig am Flughafen einfinden.

Wo sonst massenhaft Parkplätze frei sind, gab’s nur noch vereinzelte Plätze. Dass die Polizei ausgerechnet jetzt noch Kontrollen durchführen musste, konnten ausser mir auch andere nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen, aber die Rennleitung darf das natürlich.

Wie auch immer, die ersten entdeckten den Russen, als er über Rafz noch eine Rechtskurve einlegte um dann später bei Ühlingen nach links einzuschwenken und über Waldshut wieder in die Schweiz einzufliegen.

Das Brummen der An-22 hörte man schon Minuten vor ihrem Vorbeiflug, obschon vor ihr noch ein Jet im Landeanflug war. Ein faszinierendes Bild von einem Flieger.

1b958d7f-68da-45c2-9e71-20286f7527b5Nun wird ein Frachtstück von ca. 28 Tonnen geladen, das heute Abend nach Abu Dhabi geflogen wird. Start war ursprünglich auf 21 Uhr geplant (Sonne leider schon weg), später auf 20 Uhr vorverlegt (Sonne leider auch schon weg). Nun gibt es Gerüchte, wonach die Crew gerne früher abheben möchte (vielleicht noch mit Sonne). Ob ich auch da sein kann, ist leider nicht sicher.

Pilatus PC-7 | T7-FMA

Die Schweizer Luftwaffe beschaffte anfangs der 1980er Jahre 40 Exemplare des PC-7 aus den schweizerischen Pilatus-Werken. Die Flugzeuge waren aufgrund ihrer Flugeigenschaften sehr vielseitig einsetzbar, vom Trainer für Anfänger bis zum Kunstflug für Profis.

Das abgebildete Flugzeug flog unter der Registrierung A-907 ca. 28 Jahre für die Luftwaffe, ehe es im Rahmen einer Flottenverkleinerung ausgemustert und vom Fliegermuseum Altenrhein übernommen wurde.

Der zivilen Weiternutzung wurden offenbar zahlreiche bürokratische (und andere) Steine in den Weg gelegt, so dass sich das Fliegermuseum letztlich gezwungen sah, die ausgemusterte PC-7 in San Marino (T7) statt der Schweiz (HB) zu registrieren.

Seit einigen Jahren steht T7-FMA nun für Passagierflüge und Show-Einsätze an Airshows zur Verfügung. Das heutige Bild habe ich anlässlich des Zigermeet 2016 in Mollis gemacht und unter anderem auf meinem Instagram-Account veröffentlicht.